Grüner Wohnen ist ein starker Trend. Durch geplante intensiv begrünte Freiräume in neuen Wohnquartieren werden Wohn- und Lebensqualität geschaffen, insbesondere im verdichteten, mehrgeschossigen Wohnungsbau. Außenanlagen im Quartier sind Orte der Erholung, für Spiel, Begegnung und Kommunikation. Der notwendige Parkraum für KFZ wird dabei konsequent unter die Erde verbannt, damit der Anteil der oberirdisch versiegelten Fläche minimiert werden kann.

Wohnquartier Malvenweg

Babyfüße in den Händen

2020 wurde das Wohnquartier „Malvenweg“ in der Singener Südstadt fertiggestellt. Auf dem Gelände des früheren Michael-Herler-Heims wurden 37 Eigentumswohnungen, 13 Mietwohnungen und 26 öffentlich geförderte Mietwohnungen in fünf Gebäuden realisiert.

Entstanden ist ein Wohnungsmix für breite Gruppen der Bevölkerung, der über die konsequente Umsetzung des Quartier-Gedankens mit gemeinsamen Frei- und Grünräumen baulich gelungen umgesetzt wurde. Ein wichtiger Baustein ist auch der Quartiersplatz über einer ansonsten intensiv begrünten Tiefgarage, um den sich die fünf Gebäude gruppieren. "Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen" – mit diesem Satz des französischen Schriftstellers und Journalisten Guy de Maupassant eröffnete das Siedlungswerk 2018 die Feierlichkeiten zum Spatenstich.

Über einen Architekturwettbewerb wurde in der Folge das beste städtebauliche und architektonische Konzept für das städtische Grundstück gefunden. Teil des Konzepts ist auch, dass einige der bestehenden Bäume erhalten werden sollten und konnten. Ein durchdachter Mix aus 32 Dreizimmerwohnungen, 34 Vierzimmerwohnungen und eine Fünfzimmerwohnung mit  Wohnungsgrößen von 45 bis 110 Quadratmetern rundet das Konzept ab.

Hofquartier Haupt- / Alemannenstraße

Auf dem Gelände an der Alemannenstraße/Ecke Hauptstraße in Singen entsteht ein Wohnareal in zentraler Lage. Der offizielle Spatenstich auf dem zirka 4.000 Quadratmeter großen Grundstück fand im Juli 2019 statt. Zu diesem Termin lud der Projektentwickler BPD aus Stuttgart die Planer, die künftigen Eigentümer, Vertreter der Stadt Singen und weitere Projektbeteiligte ein. Die Grundstücke wurden teils von Privat und teils von der Stadt Singen erworben.

Für das Bauvorhaben wurde von der Stadtplanung der Stadt Singen ein Bebauungsplan erarbeitet. Die 57 Wohneinheiten verteilen sich auf fünf Gebäude mit bis zu fünf Stockwerken und Tiefgarage für 60 Fahrzeuge. Sie verfügen über zwei- bis vier-Zimmer-Grundrisse mit zirka 49 bis zirka. 168 Quadratmetern Wohnfläche und werden noch dieses Frühjahr 2021 bezugsfertig sein. Hier wurde ein attraktives, städtebaulich schlüssiges und architektonisch gelungenes „Hofquartier“ entwickelt. Auch die Lage überzeugt durch kurze Wege zum Bahnhof und zum Schienenhaltepunkt Landesgartenschau. Am Rande der Einkaufsinnenstadt gelegen wertet die Nähe zur kommerziellen Fussgängerzone, zu kulturellen und Sporteinrichtungen den Standort auf.

Babyfüße in den Händen

Das „Hofquartier“ ermöglicht ein Wohnen in einer grünen Stadtoase mit ansprechenden Innenhöfen und einer modernen Architektur. Eine Besonderheit sind die abgerundeten Balkone und Gebäudekanten zum Innenhof, diese verleihen dem Wohnareal ein charakteristisches Aussehen. Alle Wohnungen verfügen über Außenbereiche wie Balkone, Dachterrassen, Terrassen oder Loggien - teils mit Blick auf den Singener Hausberg Hohentwiel.