Wir sind Singen - aus sieben mach eins!

Singen ist eine vielfältige Stadt. In der Kernstadt ist der Pulsschlag einer regionalen Einkaufs- und Wirtschaftsmetropole überall zu spüren. Die sechs Gemeinden Beuren an der Aach, Bohlingen, Friedingen, Hausen an der Aach, Schlatt unter Krähen und Überlingen am Ried, die in den 1970er Jahren nach Singen eingemeindet wurden, pflegen bis heute im hohen Maße ihr Dorfleben und die eigenen Traditionen und erfreuen sich auch dadurch als Wohnorte großer Beliebtheit.

Beuren an der Aach

Die Entstehung von Beuren an der Aach datiert bis in die Merowingerzeit. Beuren an der Aach wurde erstmals 1204 urkundlich erwähnt.Der Name Beuren kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet so viel wie „bei den Häusern". Besondere, denkmalgeschützte Gebäude sind die St. Wendelinskapelle, erbaut 1760 und das Schlössle Meldegg, auf einer künstlich Insel in der Aach gelegen, 1568 erstmals urkundlich erwähnt. Heute hat Beuren 1.567 Einwohner und eine Fläche von rund 400 Hektar.

Beuren an der Aach
Buronstraße 7
78224 Singen
Telefon +49 7731 45640
Fax +49 7731 791771
Bohlingen
Am Runden Turm 20
78224 Singen
Telefon +49 7731 22160
Fax +49 7731 52068

Bohlingen

Bohlingen ist eine alemannische Siedlung, die 500 n.Chr. entstanden sein dürfte, dies beweisen ein ausgegrabener Friedhof und eine frühe urkundliche Erwähnung. Der Ortsname scheint vom Namen Pollo abgeleitet zu sein. Besonders sehenswert ist in Bohlingen die Pfarrkirche St. Pankratius mit ihren acht großen, vom ortsansässigen Künstler Robert Seyfried geschaffenen Dreiecksfenstern, die spätgotische, barockisierte Friedhofskapelle St. Martin, der aus dem 17. Jahrhundert stammende Rundturm und das ehemalige bischöflich-konstanzische Amtshaus und Jagdschloss „Gasthaus Krone".
Heute hat Bohlingen 1.947 Einwohner und eine Fläche von 1195 Hektar

Friedingen

Friedingen stammt ebenso wie Beuren aus der Merowingerzeit (5.-7. Jh.). Die Burg „Hohenfriedingen“, auch Friedinger Schlössle genannt, unter den Herren von Friedingen im 12. Jahrhundert gebaut, ist das Wahrzeichen des Stadtteils. Das Wappen des ehemaligen Rittergeschlechts dient der politischen Gemeinde auch heute noch als Emblem. Am 1.12.1971 wurde Friedingen zu Singen am Hohentwiel eingemeindet. Heute hat Friedingen rund 1.400 Einwohner und eine Fläche von ca. 950 Hektar.

Friedingen
Beurener Straße 13
78224 Singen
Telefon +49 7731 45393
Fax +49 7731 791775
Hausen an der Aach
Ortsstraße 11
78224 Singen
Telefon +49 7731 42851
Fax +49 7731 789436

Hausen an der Aach

Auch Hausen an der Aach hat das Wort „Haus“ im Namen und ist in der Merowingerzeit (5. bis 7. Jh.) entstanden. 1971 erfolgte die Eingemeindung zu Singen. Das Gemeindewappen, ein achtspeichiges Rad, wurde in Anlehnung an das Marterinstrument der hl. Katharina (zusammen mit der hl. Agatha, Namenspatronin der Pfarrei) ausgewählt. Heute hat Hausen etwa 800 Einwohner und eine Fläche von rund 270 Hektar. 

Schlatt unter Krähen

Schlatt unter Krähen liegt auf bronze- bzw. römerzeitlichem Siedlungsgebiet und wurde 787 erstmals urkundlich erwähnt. Der Name stammt aus dem Althochdeutschen und kann entweder Sumpf (Slate) oder Holzschlag (Slant) bedeuten. Geschichtlich ist Schlatt eng mit dem Schicksal des Hohenkrähen verbunden, dies zeigt sich auch in seinem Wappen, und hatte wie Singen viele wechselnde Besitzer zu verzeichnen. Heute hat Schlatt 1.119 Einwohner und eine Fläche von knapp 330 Hektar.

Schlatt unter Krähen
Schlatter Dorfstraße 33
78224 Singen (Hohentwiel)
Telefon +49 7731 42615
Fax +49 7731 791799
Überlingen am Ried
Kirchplatz 7
78224 Singen
Telefon +49 7731 22539
Fax +49 7731 79 17 73

Überlingen am Ried

Überlingen am Ried (vom Personennamen IBUR abgeleitet) wird erstmals 1256 urkundlich erwähnt. Überlingen ist eine alemannische Siedlung, die im 6. oder 7. Jahrhundert entstanden ist und wahrscheinlich zum Besitz des Kloster Reichenau gehörte. Überlingen am Ried wurde der erste Stadtteil von Singen mit 945 Einwohner und einer Fläche von 878 ha. Heute hat Überlingen rund 1750 Einwohner