Veranstaltungen

Suchen nach


1 | 2 | Weiter

Samstag, 23.01.2021 20:30 The Soulmachine

Kurzbeschreibung

Soul, Funk, Pop, Rhythm´n´Blues


Veranstalter

Telefon 07731 67578

Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

Party, Performance, The SoulMachine: Kaum eine andere Band bringt den Soul, Funk, Pop und Rhythm'n'Blues mit so viel Energie auf die Bühne, wie die Formation aus dem Süden der Republik. Und zwar gleich vom Start weg, bis zum letzten Ton, zur letzten Zugabe, definitiv. Und das bei jedem Konzert. Jeder Ton live und handgemacht. Das begründet den guten Ruf dieser Partyband.

The SoulMachine weiß, wie man Menschen zum Tanzen bringt. Und zum Feiern. Die großen Hits aus den vergangenen Jahrzehnten helfen dabei und wirken Wunder. Beste Unterhaltung bieten die drei ausdrucksstarken Frontleute. Den treibenden Beat besorgt die groovende Rhythm-Section samt tanzendem Percussionisten. Und die Akzente setzt der formidable Bläsersatz. So werden alte und neuere Hits richtig aktuell aufgerollt, bekommen den Drive, den sie verdienen. Das Ergebnis: Eine energiegeladene Show, die die Zuhörer begeistert.

Mit vier Gesangsstimmen, einem ausgefeilten Bläsersatz und groovigen Percussions versprechen die zehn „Machines" eine runde und abwechslungsreiche Unterhaltung: Die Front bilden die energiereiche Sängerin Bianca Neve und Sänger Peter Arnegger, der vom Blues kommt, den Rock röhrte und nun den Soul und den Funk tanzt. Gitarrist Werner Müller, der etwa die „Max Müller Band" gegründet hat und bei „Gams 'n Rosslers" aktiv ist, weiß als alter Hase ebenfalls, wie Party geht. Den Beat geben der in verschiedenen Formationen aktive Drummer Tom Scherlitz und der coole Basser Jürgen Hall vor. Er hat bei „Soultonic", „Voices of joy", „So What" gespielt, teils wie bei The Soulmachine zusammen mit dem versierten Percussionisten önder Tekik und dem Profi-Tastenmann Max Marlier. Posaunist Matthias Werner kommt von „Fresh Lemons" (Erfurt) und „The Second Line Band" (München). Trompeter Daniel Mertmann und Saxophonist Markus Keller vollenden den Bläsersatz formidabel und haben viele, viele Soli Erfahrung.


Eintrittspreis

AK: 18 € // Ermässigt + Förderverein: 13,50 €

Vorverkaufspreis

16,80 €

Vorverkaufsstelle

Kulturzentrum GEMS

Vorverkauf Web https://www.diegems.de/detail-29/the-soulmachine-1941.html

Kategorien

Donnerstag, 28.01.2021 20:30 Gems-Jazz: FREDERIK KÖSTER QUARTET "DIE VERWANDLUNG

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazzclub Singen


Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

FREDERIK KÖSTER      TROMPETE

SEBASTIAN STERNAL   PIANO

JOSCHA OETZ             BASS

JONAS BURGWINKEL   DRUMS 

EINER DER BESTEN TROMPETER EUROPAS ZUM ZWEITEN MAL IN SINGEN

Nach dem Ausflug mit dem hochgelobten Album „Homeward Bound Suite" ins Orchesterfach kehrt der Kölner Trompeter FREDERIK KöSTER zurück zu seinem angestammten Quartett „DIE VERWANDLUNG" mit dem Pianisten SEBASTIAN STERNAL, dem Bassisten JOSCHA OETZ und dem Schlagzeuger JONAS BURGWINKEL (was für eine Besetzung!). Mehrere Linien durchfädeln den Modern Jazz seines neusten Albums „GOLDEN AGE" (TRAUMTON RECORDS). Zum einen setzen die vier Musiker gerne auf ungerade Metren und Skalen der arabischen Musik, zum anderen spielen sie mit einer Vielzahl digitaler und analoger Gerätschaften zur Klangbearbeitung und -verfremdung, um auch populäre (Tanz-)Musik wie HipHop oder Techno in ihren Kreativkosmos einzubinden. Der Kitt für diese diverse Jazzmusik ist die Improvisation: Wenn beispielsweise der Schlagzeuger das rhythmische Fundament per se unter Spannung setzt, wenn der Pianist auf dem Fender Rhodes die komplexe Harmonik als Tontrauben aufreiht oder der Trompeter mit scharf schneidendem Ton über die Begrenzung durch den Taktstrich phrasiert. Im letzten Stück auf der CD singt Frederik Köster dann sogar auch – weiss aber sein Timbre mit Effekten raffiniert zu verfremden. Trotz mancher kunstvoll angedeuteten oder auch offenen Referenzen ist die Musik ganz in der Gegenwart zuhause. Allein schon weil die vier Musiker in beseelten Interaktionen und inspirierten Soli konsequent ihrem eigenen Stil folgen, der sie allesamt längst ins Oberhaus des deutschen Jazz geführt hat. Mit ihrer Mischung aus individueller Virtuosität und vielfältigen, elektronischen wie akustischen Sounds kreieren Frederik Köster und „Die Verwandliung" einen unkonventionellen und hochaktuellen Sound.


Eintrittspreis

€ 22,-

Vorverkaufspreis

€ 21,00 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Kategorien

Samstag, 06.02.2021 20:00 ABGESAGT! Bennewitz-Quartett

Kurzbeschreibung

Werke von W. A. Mozart, Erwin Schulhoff und Franz Schubert


Veranstalter


Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

ABGESAGT!

Da in der Stadthalle Singen ein Covid-19-Impfzentrum eingerichtet wird, kann die Aufführung nicht stattfinden.


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Samstag, 13.02.2021 19:30 Die Mitternacht zog näher schon …

Kurzbeschreibung

Studiokonzert diesmal im Bürgersaal im Rathaus


Veranstalter

Kulturbüro der Stadt Singen

Veranstaltungsort

Bürgersaal im Rathaus
Hohgarten 2
78224 Singen

Beschreibung

Studiokonzert diesmal im Bürgersaal im Rathaus

Stefan Geyer, Bariton

Heike-Dorothee Allardt, Klavier

Balladen und Romanzen in Vertonungen von FRANZ SCHUBERT (1797-1828), ROBERT SCHUMANN (1810-1856), CARL LOEWE (1796-1869), HUGO WOLF (1860-1903) u. a.

Die Pianistin Heike-Dorothee Allardt und der Bariton Stefan Geyer gewannen 1992 zusammen den internationalen Wettbewerb „Franz Schubert und die Musik des 20. Jahrhunderts für Liedduo" in Graz, dazu den „Franz-Schubert-Interpretationspreis". Weitere Preise bei internationalen Lied- und Gesangswettbewerben, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für deutsche Sender sowie zahlreiche Konzertauftritte folgten. Stellvertretend seien hier die Salle Cortot in Paris, die Philharmonie St. Petersburg, der Mozartsaal in der Liederhalle Stuttgart, der Antiken-Zyklus der Berliner Philharmonie und das Rheingau-Musik-Festival genannt.

Als Oratoriensänger und Liedinterpret gleichermaßen gefragt, reüssierte Stefan Geyer bei bedeutenden internationalen Festivals. Er arbeitete unter anderem mit den Dirigenten Frieder Bernius, Reinhard Goebel, Konrad Junghänel, Florian Heyerick, und Hermann Max zusammen. Mit Thomas Hengelbrock sowie dem Balthasar-Neumann-Cor und -Ensemble verbindet ihn eine langjährige und intensive Zusammenarbeit als Solist, die ihn regelmäßig in die großen Konzertsäle Europas führt. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehproduktionen sowie mehrere CD-Aufnahmen dokumentieren seine Arbeit.

Seine Ehefrau Heike-Dorothee Allardt ist eine gefragte Pianistin und Kammermusikpartnerin. Neben ihrer Konzerttätigkeit leitete sie jahrelang eine Klasse für Liedgestaltung an der Musikhochschule Mannheim, seit 2016 an der Hochschule für Musik Karlsruhe. Zahlreiche Preisträger bei Lied- und Liedduo-Wettbewerben gehen aus ihrer Klasse hervor. Ebenso ist ihr Klavier- und Kammermusikausbildung von Kindern und Jugendlichen ein großes Anliegen. Nach Jahren an verschiedenen Musikschulen in Deutschland und der Schweiz unterrichtet Heike-Dorothee Allardt seit 2013 Klavier und Kammermusik am Konservatorium Bern. Meisterkurse und Jurorentätigkeit ergänzen ihre Tätigkeit.

Schwerpunkte des gemeinsamen Liedrepertoires von Heike-Dorothee Allardt und Stefan Geyer sind die großen Liederzyklen von Franz Schubert, Robert Schumann, Johannes Brahms und Hugo Wolf sowie musikalisch-literarische Programmkonzeptionen.

Buchen können wegen der stark begrenzten Platzzahl unter Corona-Bedingungen zunächst bevorzugt die Abonnenten. Falls darüber hinaus Plätze verfügbar sind, werden diese spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung im Freiverkauf angeboten.


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Donnerstag, 18.02.2021 20:30 Gems-Jazz: THÉO CECCALDI TRIO "DJANGO"

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazzclub Singen

Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

THéO CECCALDI GEIGE |GUILLAUME AKNINE GITARRE |VALENTIN CECCALDI CELLO | |EIN GANZ SPEZIELLES TRIO PROJEKT |Der französische Geiger THéO CECCALDI gehört zu den spannenden Stimmen des jungen europäischen Jazz. Mit seinem String-Trio hat er jetzt ein weiteres Album vorgelegt: „DJANGO" - eine Hommage an den legendären Gitarristen Django Reinhardt. Das Stärkste, was Django Reinhardt je auf der Gitarre gespielt hat, war immer auch ein Plädoyer für Eigenständigkeit, für eine radikale Individualität. Django Reinhardt – die Auseinandersetzung mit seiner Musik ist fast unvermeidbar, wenn sich in Frankreich ein String-Trio mit Geige, Cello und elektrischer Gitarre gründet. Das THéO CECCALDI TRIO aber stolpert nicht in die Imitationsfalle, in der die meisten Interpreten landen, die sich mit Django Reinhardts Manouche-Swing beschäftigen. Nur zwei der acht Tracks sind Cover-Versionen von Django-Reinhardt-Stücken. Alle anderen sechs Tracks sind Original-Arrangements des Ceccaldi-Trios. Gezielt greift es Motive, Bilder und Fragmente aus der Musik des großen Gitarristen auf und wandelt sie konsequent in eigene Ideen und Sounds um: Django Reinhardts Musik als Steinbruch fürs Anderssein. Theo Ceccaldi an der Geige, sein Bruder VALENTIN CECCALDI am Violoncello und GUILLAUME AKNINE an der elektrischen Gitarre - sie jonglieren mit Fetzen von Djangos Musik. Und sie heben ab. Die Musik ist auf eine weitgehend sanfte Art durchgeknallt. Und ein Fest der Gegensätze. Vom Schmuse-Swing bis hin zum frenetischen Free-Jazz-Koller ist alles drin. Und so kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Von einem Moment zum anderen verwandelt sich das String Trio von einer kammermusikalisch swingenden Gypsy-Kapelle in einen sich wiederholenden Sequencer und dann wieder in ein Jazz-Rock-Ensemble. Anders als Django Reinhardt hält sich das Trio solistisch zurück, setzt mehr auf das Prinzip ausbalancierter Melodien. So pendelt man zwischen kühnem Ausdruck und subtilen Träumereien, wobei die Kompassnadel oft in Richtung Humor ausschlägt. Das ist mit viel Chuzpe gespielt, in weiten Strecken mit Mut zur Entschleunigung und zum radikalen Understatement und dann wieder (kurz) mit dem Drang zur wilden Raserei. So erinnert uns das Album „Django" daran, dass der erste stolze Ansatz eines europäischen Jazz nicht in den Reichenvierteln der Städte entstand, sondern an der Peripherie der Gesellschaft, im Wohnwagen eines Outsiders. „Django", diese Hommage mit Vision, plädiert zugleich auf wunderbar unterhaltsame und kreative Weise dafür, dass der Traum von neuen Klängen im Europa-Jazz noch längst nicht ausgeträumt ist. (SWR2 Treffpunkt Jazz und Jazz'N'More 5 STERNE) |

Eintrittspreis € 22,-
Vorverkaufspreis € 21,00 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de
Vorverkaufsstelle Kulturzentrum GEMS/Buchhandlun Lesefutter
Vorverkauf Web karten@jazzclub-singen.de

Kategorien

Donnerstag, 25.02.2021 20:30 Gems-Jazz: MARY HALVORSON/MICHAEL FORMANEK/TOMAS FUJIWARA "THUMBSCREW"

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazz Club Singen - GREAT GERMAN JAZZ

Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

MARY HALVORSON GITARRE |MICHAEL FORMANEK BASS |TOMAS FUJIWARA DRUMS | |EIN TRIO DER EXTRAKLASSE |Mit ihrem 2016 erschienen Debütalbum "CONVALLARIA" gelang der in New York ansässigen Formation "THUMBSCREW" aus dem Stand der Sprung in die Oberliga der internationalen Jazzszene. Dies verwundert nicht, zählen die Gitarristin MARY HALVORSON, der Bassist MICHAEL FORMANEK und der Schlagzeuger TOMAS FUJIWARA doch zu den profiliertesten Vertretern der zeitgenössischen Improvisationsszene, deren musikalische Referenzen von Anthony Braxton, Marc Ribot, Freddie Hubbard, Dave Liebman bis zu Attila Zoller reichen. Auf dem Jazzfest Berlin 2018 zählte das Trio zu den absoluten Höhepunkten und Mary Halvorson gewann im Jahr 2019 den "Fellow McArthur Foundation" Preis, so etwas wie der amerikanische Nobelpreis, dotiert mit einer halben Million Dollar! Jetzt erscheinen von diesem Trio gleich zwei Alben parallel. Während die für ihre erstaunlichen Improvisationskünste bekannte Formation auf "OURS" ausschliesslich mit Eigenkompositionen aufwartet, wobei jeder Musiker jeweils drei Songs beisteuert, widmet man sich auf "THEIRS" (Cuneiform Records) der Neuinterpretation ausgesuchter Kompositionen von u.a. Wayne Shorter, Benny Golson, Herbie Nichols, Brooks Bowman oder Stanley Cowell. In der egalitären Dreiheit agieren die Musiker ebenso unabhängig voneinander wie einander ergänzend: Mary Halvorson mit ihren scharf geschnittenen Linien, zugespitzten harmonischen Raffinessen, intensiver innerer Rhythmik und hoher Expressivität, Altmeister Michael Formanek mit seinem massiven Bassklang und seinem flexiblen Wechsel zwischen melodischer und verankernder Rolle, sowie Tomas Fujiwara mit seinem vorantreibenden und verfeinernden Schlagzeugspiel. Das Ergebnis ist ein eindringlicher, unverwechselbarer Sound, der durch seine Offenheit und seine Experimentierfreude vollends zu begeistern versteht.

Eintrittspreis € 22,-
Vorverkaufspreis € 2100 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de
Vorverkaufsstelle Kulturzentrum GEMS/Buchhandlung Lesefutter

Kategorien

Freitag, 05.03.2021 20:30 Gems-Jazz: LUKAS KRANZELBINDER´S "SHAKE STEW"

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazz Club Singen


Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

LUKAS KRANZELBINDER  BASS

OLIVER POTRATZ            BASS

CLEMENS SALESNY         ALTOSAX

J. SCHLEIERMACHER      TENORSAX

MARIO ROM                   TRUMPET

NIKI DOLP                     DRUMS

MATHIAS KOCH             DRUMS

DIE ÖSTERREICHISCHE JAZZBAND DER STUNDE

EINE SIEBENKÖPFIGE GROOVEMASCHINE

Seit der Gründung im Jahr 2016 und nach mittlerweile vier CDs auf Traumton Records gelten die vom Bassisten LUKAS KRANZELBINDER ins Leben gerufenen „SHAKE STEW" als österreichs Jazzband „der Stunde". "GRIS GRIS", so der Titel ihrer dritten, einer Doppel-CD, ist ein Voodoo-Amulett, das dem Träger, der Trägerin eine gewünschte Energie verleiht, beschützend oder unterstützend wirkt: lange Tracks, einprägsame Motive, Groove und Jazz, Afro-Beat, jubilierende Bläser, Energie. Die CD hat mit ihren fetten Rhythmusgespannen und den Bläsersätzen etwas von der alten Magie des Spiritual Free Jazz, aber auch ihre sauber geschliffenen funky Passagen, jazzigen Improvisationen, rockigen Versatzstücke und Ambient-Athmosphären. Es ist eine erstaunliche Band - sehr weltoffen, verspielt und dennoch präzise, eklektisch und entspannt. Die Besetzung mit zwei Bässen (LUKAS KRANZELBINDER und OLIVER POTRATZ), zwei Schlagzeugern (NIKI DOLP und MATHIAS KOCH) und drei Bläsern (CLEMENS SALESNY am Altsax, JOHNNY SCHLEIERMACHER am Tenorsax, MARIO ROM an der Trompete) assoziiert eine Jam-Band, aber dafür sind sie bei allem Let-it-flow zu formbewusst. Die Band entwickelt auf diesem Album und auch auf dem neusten, ebenfalls eine Doppel-CD, live eingespielten „(A)LIVE" einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann. Das Ganze ist ein überbordendes, hochenergetisches Klangkonzept einer Formation, die mit ihrem Spiel und ihrer Präsenz immer wieder aufs neue zu überraschen und mitzureissen weiss. Die Zeitschrift „Jazz'n'More" vergab 5 Sterne! „Die siebenköpfige Groovemaschine präsentiert auf ihren CDs und live einen Mix aus hypnotischen Afro-Beat und ekstatischen Jazz-Eruptionen, der absolut süchtig macht."


Eintrittspreis

€ 24,-

Vorverkaufspreis

€ 23,00 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Vorverkaufsstelle

Kulturzentrum GEMS

Buchhandlung Lesefutter

Kategorien

Samstag, 06.03.2021 19:30 Kreisler-Trio Wien

Kurzbeschreibung

Studiokonzert diesmal im Bürgersaal im Rathaus


Veranstalter

Kulturbüro der Stadt Singen

Veranstaltungsort

Bürgersaal im Rathaus
Hohgarten 2
78224 Singen

Beschreibung

Studiokonzert diesmal im Bürgersaal im Rathaus

Bojidara Kouzmanova-Vladar, Violine

Axel Kircher, Viola

Luis Zorita, Violoncello

Werke von LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770-1827), ERNST VON DOHNANYI (1877-1960) u. a.

Die aus Bulgarien stammende Geigerin Bojidara Kouzmanova-Vladar, der österreichische Bratschist Axel Kircher und der spanische Cellist Luis Zorita sind das Kreisler-Trio aus Wien. 2007 gegründet, hat es sich dank seiner charakteristischen Musizierkultur und exzellenten Qualität zu einem der herausragenden österreichischen Kammermusikensembles entwickelt. Der Name ist eine Hommage an den genialen österreichischen Geiger und Komponisten Fritz Kreisler.

Neben Auftritten im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins, im Wiener Konzerthaus, bei der „Styriarte" Graz sowie bei namhaften Festivals in ganz Europa und mehreren Rundfunkmitschnitten wurden 2011 die Streichtrios op.11 von Ignaz Josef Pleyel auf CD aufgenommen. 2018 ist bei Paladino-Records eine CD mit dem Divertimento KV 563 und dem Horn-Quintett KV 407 von Wolfgang Amadeus Mozart erschienen und wurde in den internationalen Fachmedien überaus positiv besprochen. Aktuelle Projekte betreffen unter anderem zyklische Aufführungen aller Streichtrios von Ludwig van Beethoven und der Klavierquartette von Johannes Brahms sowie das Septett op. 20 von Beethoven und die Oktette von Franz Schubert und Jean Fran&ccedil,.aix gemeinsam mit Bläsern der Wiener Philharmoniker. Auftritte in Wien, Paris, Warschau, Budapest, Stuttgart, Sofia, Salzburg, Graz, Linz und St. Pölten stehen im Konzertkalender des Kreisler-Trios Wien.

Bojidara Kouzmanova-Vladar ist heute eine der herausragenden Geigerinnen in österreich. Studiert hatte sie in Sofia und an der Wiener Musikuniversität bei Günter Pichler (Alban-Berg-Quartett). Sie erhielt Diplome mit einstimmiger Auszeichnung, ist Preisträgerin zahlreicher internationaler Wettbewerbe und hat international eine umfassende solistische Karriere entfaltet. Ihre Diskographie weist mittlerweile mehr als 20 CD-Aufnahmen aus.

Der Bratschist Axel Kircher studierte bei Hermann Voss und Gunter Teuffel in Stuttgart sowie bei Gerard Causs&egrave,. in Paris. Kammermusikstudien führten ihn zum Melos-Quartett in Stuttgart und zu Erich Höbarth in Wien. Als Solist und Kammermusiker spielte er in den großen Konzerthäusern österreichs. Festivalauftritte hatte er unter anderem in Salzburg, Verbier, Schwetzingen, Paris und Monte Carlo. Tourneen führten ihn durch Europa und nach übersee.

Der Cellist Luis Zorita studierte in Oviedo bei Alexander Fedorchenko sowie in Chicago und Wien bei Christopher Costanza und Rudolf Leopold. Er ist Preisträger internationaler Wettbewerbe in den USA, Japan, Spanien und österreich. Solistische Auftritte mit den Cellokonzerten von Haydn, Boccherini, Lalo, Saint-Saens, Elgar sowie Beethovens Tripelkonzert unter der Leitung von Sir Neville Marriner führten ihn auf Tourneen in alle wichtigen Musikzentren der Welt.

Buchen können wegen der stark begrenzten Platzzahl unter Corona-Bedingungen zunächst bevorzugt die Abonnenten. Falls darüber hinaus Plätze verfügbar sind, werden diese spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung im Freiverkauf angeboten.

Foto: Andrej Grilc


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Samstag, 13.03.2021 17:00 ABGESAGT! Entfesselt

Kurzbeschreibung

Symphoniekonzert mit Solist Stephen Hough (Klavier)


Veranstalter


Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

Symphoniekonzert

Solist: Stephen Hough, Klavier

Dirigent: Ari Rasilainen

Südwestdeutsche Philharmonie, Konstanz

JOHANNES BRAHMS (1833-1897)Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 83

KURT ATTERBERG (1887-1974Symphonie Nr. 3 D-Dur op. 10, „Västkustbilder" (Bilder der Westküste)

ABGESAGT!

Da in der Stadthalle Singen ein Covid-19-Impfzentrum eingerichtet wird, kann die Aufführung nicht stattfinden.

Foto: Sim Canetty-Clark


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Samstag, 20.03.2021 20:30 Gems-Jazz: JULIAN LAGE "LOVE HURTS" TRIO

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazzclub Singen


Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

JULIAN LAGE        GITARRE

JORGE ROEDER    BASS

DAVE KING          DRUMS 

EIN AUSSERGEWÖHNLICHER GITARRIST

ZUM ZWEITEN MAL IN SINGEN ZU GAST

Der 1987 in San Francisco geborene, in New York lebende Jazzgitarrist JULIAN LAGE ist ein Ausnahmetalent: Schon als Achtjähriger spielte er mit Musikern wie Carlos Santana, Pat Metheny, Toots Thielemans, Gary Burton und vielen anderen. Auf seinem 2016 veröffentlichten Album „ARCLIGHT" würfelt er gekonnt Jazz, Blues, Folk und manchmal gar ein Quäntchen Pop zu einer aufregenden Melange zusammen. Seine nächste CD „MODERN LORE" war „das vielleicht wichtigste Jazzgitarrenalbum seit 2015." (Jazzthetik) Nun präsentiert er auf seiner neusten CD „LOVE HURTS" (alle erschienen auf Mack Avenue Records) mit dem Bassisten JORGE ROEDER und dem Schlagzeuger DAVE KING (The Bad Plus Mitglied) Songs und neuere Jazzthemen, die man aber so - oder überhaupt als Jazzgitarren-Version – noch nicht gehört hat: „Getting Sentimental Over You", Roy Orbinsons „Crying" und „Love Hurts" der Everly Brothers, aber auch Ornettte Colemans „Tomorrow is the Question" oder zwei Themen von Keith Jarrett „Encore A" und „The Windup". Auch mit diesem Album ist Julian Lage wieder ein Meisterwerk gelungen. Seit Jahren wird er als Heilsbringer der Jazzgitarre gepriesen, und löst auch auf dieser CD das ganze Vorab-Lob vollständig ein. Er entpuppt sich als selbstbewusster Visionär eigener Bestimmung, der aus einer Vielzahl von Idiomen von Jazz bis Bluegrass seine originäre Sprache ableitet. Er mag das Rad nicht komplett neu erfinden, aber er erzählt Geschichten, die nur ihm allein gehören. Im Mittelpunkt steht immer der Song. Melodien - so eingängig, dass man sie jederzeit mitsingen kann. Alles überflüssige wird weggelassen. Und mit dem Bassisten JORGE ROEDER und dem Schlagzeuger DAVE KING hat Lage eine Backing-Band im Rücken, die seine Lust am Fabulieren mit Routine und Erfahrung grundiert. Wo sich manch ein Gitarrist der aktuellen Szene in Selbstgefälligkeit verliert, setzt er erfreulich frische und kantige Akzente. Er gerät nicht in Versuchung, mit Virtuosität zu prahlen, sondern konzentriert sich voll auf seine packenden Melodien. Die Sanglichkeit seines Zugangs erinnert zuweilen sogar an Jim Hall, eines seiner ganz grossen Vorbilder, seinen absoluten Favoriten.


Eintrittspreis

€ 25

Vorverkaufspreis

€ 24,00 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Vorverkaufsstelle

Kulturzentrum GEMS

Buchhandlung Lesefutter

Kategorien

Freitag, 26.03.2021 20:30 GEMS JAZZ: FLORIAN WEISS "WOODOISM" QUARTETT

Kurzbeschreibung

EIN KONZERT DES JAZZCLUB SINGEN


Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

FLORIAN WEISS                 POSAUNE

LINUS AMSTAD                  ALTOSAX

VALENTIN VON FISCHER    BASS

PHILIPP LEIBUNDGUT        DRUMS 

GREAT YOUNG SWISS JAZZ 

Mit "REFUGIUM" legt FLORIAN WEISS' Band "WOODOISM" nun ihr zweites Album, aufgenommen in den legendären Bauer Studios in Ludwigsburg, auf dem Label Neuklang vor. Der Bandname: eine durchaus gewollte Doppelassoziation von "Voodoo" und "Wood = Holz", für den warmen und gleichermassen vielschichtigen Klang. Die Besetzung: mit der nur zweiköpfigen Rhythmusgruppe plus zwei Bläsern so ungewöhnlich wie reizvoll für ein Jazzquartett. "Das Album heisst 'Refugium`, weil diese Band in gewisser Weise mein musikalisches Refugium ist", so der Bandleader, der Posaunist Florian Weiss. Generell spielen die Stories hinter den Stücken eine gewichtige Rolle für ihn und seine Mitmusiker - am Altsax LINUS AMSTAD, am Bass VALENTIN VON FISCHER und am Schlagzeug PHILIPP LEIBUNDGUT. Sie, die Stories, dienen der Inspiration, sozusagen als kompositorisches "Kick-Off" der Stücke. In den Kammerjazz dieses Vierers ohne Tastenmann passen fragile Balladengebilde ebenso wie dynamische Swingpassagen, bluesige Abstecher und rhythmische Etüden. Florian Weiss besitzt an der Posaune die Vielseitigkeit eines Albert Mangelsdorff (auch beim Einsatz der Stimme), Linus Amstad fasziniert besonders mit seiner exquisiten Intervallsprache. Um einmal altmodische Stilbegriffe zu bemühen: Woodoism findet zwischen Cool und Free statt - also genau dort, wo der Jazz einige seiner besten, intelligentesten und vergnüglichsten Kapitel geschrieben hat. Diese Musik lebt von den Kontrasten: es gibt starke dynamische Sprünge, heftigen Groove neben filigraner Polyphonie, freie Entfaltung neben schönen Melodien. Im Jahr 2018 gewann die Band den schweizerischen ZKB Preis. Es wird nicht ihr letzter gewesen sein. Die Schweizer Kritikerinstanzen Frank v. Niedernhäusern und Peter Rüedi haben sich schon enthusiastisch über die Band geäussert und meinen: unbedingt anhören! "Die Band praktiziert einen Kammerjazz, der gleichzeitig filigran und kraftvoll ist. Der junge Posaunist und seine Partner bauen subtile Polyphonien und handkehrum lassen sie es krachen. Musik, die gleichzeitig anspruchsvoll und vergnüglich ist. Vor Zeiten war das einmal ein Charakteristikum von Jazz überhaupt." (Peter Rüedi)


Eintrittspreis

€ 22,-

Vorverkaufspreis

€ 21,00 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Vorverkauf Web karten@jazzclub-singen.de

Kategorien

Sonntag, 28.03.2021 11:00 Uhr Gems Jazz: SONNTAGSMATINEE "KOAN DUO"

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazzclub Singen


Veranstalter


Beschreibung

KOLJA LEGDE        BASS

ANDREAS APITZ    PIANO

MODERN JAZZ AUS DER REGION

Unter Kōan verstehen wir eine kurze Geschichte oder Sentenz, wie sie vor allem im Zen-Buddhismus verwendet wird, deren Pointe oder Sinn sich nicht analytisch erschliesst, sondern nur in absoluter Gegenwärtigkeit jenseits von Gedanken erfahren werden kann. Eines der bekanntesten Kōans ist: "Höre (beim Klatschen) den Klang einer einzelnen Hand!"

Im Falle von KOLJA LEGDE – 1. Bundes-Preisträger Jugend musiziert und Jugend jazzt und nach Studium am Jazzinstitut Berlin bei John Hollenbeck nun wieder im Süden zurück – und ANDREAS APITZ – nach klassischem Klavierstudium seit langem in der Bodenseeregion unterrichtend und spielend tätig – ist der Name ihres Duos wohl nicht schwer zu analysieren. Und wenn auch die einzelnen Klänge dieses klatschenden Händepaars Bass und Piano durchaus jeder für sich hörbar sind, so entsteht doch durch die Begegnung eine zusätzliche Ebene.

In den eigen-händigen Kompositionen der beiden mischen sich Elemente moderner
E-Musik mit Jazzigem. Für Standards wiederum denkt sich Andreas Apitz liebend gerne Deckmäntelchen aus. So setzen sich etwa die zuerst in einer französischen Schnulze besungenen *Herbstblätter* noch rechtzeitig vor ihrem Fall zu Montunoklängen nach Kuba ab, und Charlie Parkers Blues *Au Privave* wird mit Gegenmelodien und verqueren Rhythmen durchwoben.


Eintrittspreis

10,00 €

Vorverkaufspreis

€ 10,00 € Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Vorverkaufsstelle

Kulturzentrum GEMS

Buchhandlung Lesefutter-Singen

Kategorien

Dienstag, 30.03.2021 20:00 VERSCHOBEN! Sinatra & Friends

Kurzbeschreibung

Neuer Termin ist der 27. September 2021


Veranstalter


Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

A Tribute to the World´s Greatest Entertainers

Das Gastspiel muss erneut verschoben werden. Neuer Termin: 27.09.2021

Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit!

(Ursprüngliches Veranstaltungsdatum: 21. März 2020)

Zum neuen Veranstaltungstermin (Karten online)>>>

Bild: Andy Juchli


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Freitag, 09.04.2021 20:00 ABGESAGT! Elvis - Das Musical

Kurzbeschreibung

mit Grahame Patrick und der Las Vegas Showband


Veranstalter

Nice Time Productions

Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

Eine Zeitreise zu Ehren des "King of Rock'n'Roll"mit Grahame Patrick, der Las Vegas Showband u.v.a.

ABGESAGT!

Die Veranstaltung (ursprüngliches Datum: 22. März 2020) wurde auf den neuen Termin verschoben.


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Vorverkauf Web https://www.eventim.de/noapp/event/elvis-das-musical-2020-stadthalle-singen-12033134/?affiliate=SSI&utm_campaign=stadthallesingen&utm_medium=dp&utm_source=SSI

Kategorien

Samstag, 10.04.2021 20:00 ABGESAGT! Notos-Quartett

Kurzbeschreibung

Kammerkonzert mit Werken von Mahler, Bartók und Brahms


Veranstalter


Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

Kammerkonzert

Sindri Lederer, Violine

Andrea Burger, Viola

Philip Graham, Violoncello

Antonia Köster, Klavier

Künstlersekretariat Astrid Schoerke, Hannover

GUSTAV MAHLER (1860-1911)Klavierquartettsatz a-Moll

BÈLA BARTÓK (1881-1945)Klavierquartett in c-Moll op.20

JOHANNES BRAHMS (1833-1897)Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op.25

 

ABGESAGT!

Da in der Stadthalle Singen ein Covid-19-Impfzentrum eingerichtet wird, kann die Aufführung nicht stattfinden.

Wenn der Eintrittspreis per Lastschrift eingezogen wurde, wird das Geld automatisch zurücküberwiesen.

 


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Montag, 12.04.2021 20:00 WIRD VERSCHOBEN! Max Raabe & Palast-Orchester

Kurzbeschreibung

Mit dem Programm "Guten Tag, liebes Glück"


Veranstalter

Konzertbüro Augsburg

Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

Mit dem Programm "Guten Tag, liebes Glück"

WIRD VERSCHOBEN!

Max Raabe und das Palast-Orchester sind mit einer neuen Tour unterwegs: "Guten Tag, liebes Glück". Die Eröffnungszeile "Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein" ist inzwischen ein geflügeltes Wort geworden. Zum jüngsten Live-Album "Max Raabe & Palast-Orchester MTV Unplugged" lud sich das Ensemble Künstler ein, die man nicht sofort mit ihm in Verbindung gebracht hätte. Max Raabe präsentiert beispielsweise "Guten Tag, liebes Glück" zusammen mit der charmanten Sängerin LEA, mit Herbert Grönemeyer singt er "Mambo", "Der perfekte Moment" entwickelt sich durch Samy Deluxe mühelos zur Rap-Nummer, und mit dem monströsen Mr. Lordi entsteht eine überraschend berührende Version von "Just A Gigolo". Getragen wird das Ganze mit traumwandlerischer Sicherheit vom virtuosen Palast-Orchester. Diese und weitere Titel des Albums werden - wenn auch ohne Gastkünstler – Teil der Tour "Guten Tag, liebes Glück". Dazu kommen weitere "Raabe-Pop"-Titel, die geschickt verwoben werden mit alt-geliebten und neu entdeckten Liedern aus den 20er- und 30er-Jahren.

Bild: Gregor Hohenberg


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Vorverkauf Web https://www.eventim.de/noapp/event/max-raabe-palast-orchester-guten-tag-liebes-glueck-stadthalle-singen-12863457/?affiliate=SSI&utm_campaign=stadthallesingen&utm_medium=dp&utm_source=SSI

Kategorien

Freitag, 16.04.2021 20:00 Uhr WIRD VERSCHOBEN! Axel Rudi Pell

Kurzbeschreibung

Der Bochumer Gitarrist und seine Band rocken weiter


Veranstalter


Beschreibung

WIRD ERNEUT VERSCHOBEN!

Der Bochumer Gitarrist und seine Band rocken weiter

Erinnert sich noch jemand an 1989? Als Axel Rudi Pell mit der Veröffentlichung seines ersten Albums „Wild Obsession“ am 1. Dezember seine Solokarriere startete, war kurz zuvor die Berliner Mauer gefallen. Das ist eine kleine Ewigkeit her. Die Welt hat sich verändert, Axel Rudi Pell nicht: Seit drei Jahrzehnten liefert der Bochumer Gitarrist mit seiner Band beständig wie ein Schweizer Uhrwerk ein hochwertiges Hardrock-Album nach dem nächsten ab.  

Auch das Jubiläums-Werk, ein Live-Mitschnitt der letzten Tour, erscheint bei derselben Plattenfirma wie 1989; der Vertrag mit SPV läuft mittlerweile länger, als die meisten Ehen bestehen.   „SPV und ich sind miteinander gewachsen, haben Höhen und Tiefen zusammen erlebt und gemeistert“, bilanziert der inzwischen 58-Jährige. „Never change a winning team“, lautet das Geheimnis seines Erfolges. Über 1.6 Millionen physische Tonträger hat der deutsche Musiker bisher verkauft, seine Songs wurden insgesamt über 37,5 Millionenmal gestreamt. Zahlen, von denen er vor 30 Jahren niemals zu träumen gewagt hätte. „Hätte das Ganze nicht geklappt, würde ich mich jetzt wahrscheinlich noch immer in meinem gelernten Beruf als Industriekaufmann langweilen."

Apropos: Auch mit dem Wacken Open Air verbindet ihn eine lange Historie: Seit 1999 hat Pell schon sechsmal auf dem größten Heavy Metal-Festival der Welt gespielt, „immer auf der Hauptbühne.“ Denn: „Auch Wacken und ich sind miteinander gewachsen. Es ist faszinierend zu sehen, wie man vor so vielen Fans mit eigenen Songs bestehen kann.“ Auch in Russland ist Pell mittlerweile ein Star: Ende März 2019 tritt er im Kreml bei einer Award- Show neben Chris De Burgh, Michael Bolton und Leona Lewis auf und begeistert am Abend darauf über 2000 Fans in einer seit Wochen ausverkauften Show. „Die Leute haben alle Texte mitgesungen, ich konnte mich außerhalb des Hotels nicht wirklich frei bewegen, überall musste ich Autogramme geben und wurde nach Selfies gefragt.“  

Und damit nicht genug: Im Juli 2019 wird Pell auch bei dem renommierten ‚White Nights‘- Festival in St. Petersburg auftreten. Passend dazu erscheint vorher am 7. Juni 2019 mit „XXX Anniversary Live“ das mittlerweile 30. Album seiner 30-jährigen Solokarriere; ein würdiger Meilenstein und Mitschnitt der letzten Tour, den er gar nicht geplant hatte; aber die Routine-Aufnahmen, u.a. aus Bochum und Budapest, stellten sich schnell als würdiger Nachfolger von  „Magic Moments“, der 3-Stunden-Show vom ‚Bang Your Head‘-Festival 2014 zum 25-jährigen Jubiläum, heraus. Und ein Ende ist nicht in Sicht, denn Pell plant im Herbst ein weiteres Studioalbum in Angriff zu nehmen. Das Schweizer Uhrwerk aus dem Ruhrgebiet läuft weiter.


Die Veranstaltung (ursprüngliches Datum: 2. Mai 2020) wurde auf den neuen Termin verschoben, Tickets behalten ihre Gültigkeit.


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Vorverkauf Web https://stadthallesingen.reservix.de/p/reservix/event/1509088

Kategorien

Samstag, 17.04.2021 20:00 Uhr ABGESAGT! Ensemble der Sommerkonzerte Volkenroda

Kurzbeschreibung

Kammerkonzert mit Septett


Veranstalter


Beschreibung

Kammerkonzert mit Septett

Stephanie Winker, Flöte, künstlerische Leitung (Bild)
Laura Ruiz-Ferrerez, Klarinette
Sarah Christ, Harfe
Elena Graf, Violine
David Schultheiß, Violine
Gareth Lubbe, Viola
Panu Sundqvist, Cello

ABGESAGT!

Da in der Stadthalle Singen ein Covid-19-Impfzentrum eingerichtet wird, kann die Aufführung nicht stattfinden.

Bild: Moritz Winker


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Freitag, 07.05.2021 20:30 Gems-Jazz: DANIEL ERDMANN´S "VELVET REVOLUTION"

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazzclub Singen


Veranstalter


Veranstaltungsort

Kultuzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

DANIEL ERDMANN        TENORSAX

THÉO CECCALDI         GEIGE

JIM HART                   VIBRAPHONE

 

GREAT EUROPEAN JAZZ
 

Drei der spannendsten Musiker der europäischen Jazzszene, die sich viel zu sagen haben und sich auf Ihrem zweiten Album “WON´T PUT NO FLAG OUT” (BMC Records) in einen Spielrausch steigern, der hervorragend die starken Konzerteindrücke dieses Trios widerspiegelt. DANIEL ERDMANN, ein Saxofonist mit Leidenschaft und hohen Idealen (und Mitglied des Trios “Das Kapital”) vereint sich hier mit dem Franzosen THÉO CECCALDI, dem wohl zurzeit aufregendsten Violinisten am Jazzhimmel, und dem britischen Vibraphonisten JIM HART zur “samtenen Revolution” - “VELVET REVOLUTION”  - so nennt Daniel Erdmann seine Band. Neben dem zeitlosen “Over The Rainbow” enthält dieses Album elf eigens von ihm für dieses Trio geschriebene Stücke. Einige dieser Melodien, neben dem Titelsong etwa “La Tigresse” oder “Give the Soul the Rest” haben das Potenzial zu Ohrwürmern, aber allzu gefällig kommen sie zum Glück dennoch nicht daher. Immer wieder gibt es witzige Wendungen oder rhythmische Brüche im Diskurs. Die drei Musiker harmonieren vorzüglich miteinander und lassen Humor und Selbstironie durchschimmern, gleiten mit hörbarem Genuss vom Narrativen ins Abstrakte. Ein Höhepunkt ist “Kauas Pilvat Karkavaat”, ein vordergründig klassisches Stück im Kontrast mit dem swingenden Vibraphon. Hier besticht das packende Saxsolo, aber auch die faszinierende Kooperation der alternativen Rhythmus-Sektion. “Dieses Hörerlebnis ist allumfassend. Es türmt allerhand harmonische und solistische Abenteuer auf, die auf eine höhere  Ebene entführen. Und damit taugt diese grandiose CD für sanfte Revolutionen in einer sich immer hysterischer gebärdenden Welt.” (Jazzthetik) “Ein Trio, dem Avantgarde, Balladeskes, Blues, Bebop, Groove und Klassik nicht fremd sind. Neben den spannenden Kompositionen des Saxophonisten glänzt allerdings ein Titel ganz besonders, nämlich die einzigartige Version von Harold Arlen´s “Over the Rainbow”. “Hier harmonieren drei Künstler hinreissend miteinander.” (Jazzthing)


Eintrittspreis

€ 21,-

Vorverkaufspreis

€ 20,- Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Vorverkaufsstelle

Kulturzentrum GEMS/ Buchhandlung Lesefutter

Kategorien

Sonntag, 09.05.2021 19:00 Singen im Frühling

Kurzbeschreibung

Frauenchor und Männerchor Singen mit musikalischen Gästen

Veranstalter

Frauenchor Singen e.V. / Männerchor Singen e.V.

Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

Frauenchor Singen e.V. |Männerchor Singen e.V. |Schulorchester des Hegau-Gymnasiums Singen (Leitung: Gabriele Haunz) |Auenwald-Brass-Ensemble |Siegfried Zielke, Klavier |Gesamtleitung: Siegfried Schmidgall |Der Frühling verlangt nach Musik! Und dieses Mal geht es dem Frauenchor Singen e.V. und dem Männerchor Singen e.V. als veranstaltende Vereine nicht um ein in sich geschlossenes großes Werk der Chorliteratur, sondern um einen bunten Reigen an Melodien, die zum Frühling und zum Muttertag passen. Obwohl die Chormusik im Mittelpunkt steht, begleiten und ergänzen Instrumentalisten in bunter Mischung den Auftritt der Chöre: Streichorchester, Bläserensemble, Schlagwerker und Flügel sorgen für einen musikalisch farbenprächtigen Frühlingsabend in der Stadthalle Singen. |Und ein bunter Frühling heißt in diesem Zusammenhang zwangsläufig ein Spaziergang durch sämtliche Genres der Musik: Oper, Operette und Musical, klassische Chorliteratur bis zu moderner, populärer Musik. Alle Akteure haben in ihrer Geschichte bewiesen, welch hohen Anspruch sie erfüllen können. In diesem Versprechen können die Konzertbesucher lauschen, wie die Mitwirkenden dem Frühling huldigen. Und als überraschung kann das Publikum an der einen oder anderen Stelle mitsingen! |In vielen Projekten hat sich der Reigen der Mitwirkenden bewährt, zuletzt im erfolgreichen Jubiläumskonzert des Frauenchores 2017. Frauenchor und Männerchor sind feste Größen im Chorleben der Stadt Singen. Die Vorläufer des heutigen Männerchores Singen, der Männergesangverein 1859 und der Männerchor Konkordia, prägen das kulturelle Leben seit vielen Jahrzehnten und auch der Frauenchor Singen trägt seit über 25 Jahren auf vielfältige Art und Weise dazu bei. Die beiden Chöre freuen sich, im Schulorchester des Hegau-Gymnasiums unter der Leitung von Gabriele Haunz wieder einen jungen, anspruchsvollen Klangkörper aus Singen gefunden zu haben. Ferner wird Siegfried Schmidgall, bei dem die Gesamtleitung liegt, natürlich sein Auenwald-Brass-Ensemble originell in Szene setzen. Siegfried Zielke am Klavier wird den Reigen der Mitwirkenden bereichern.

Eintrittspreis 22 / 18 / 12 € (Rabatt für Abonnenten)
Vorverkaufsstelle Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Sonntag, 16.05.2021 18:00 WIRD VERSCHOBEN! Cornamusa

Kurzbeschreibung

The World of Pipe Rock and Irish Dance


Veranstalter

Peter Scheler & Torsten Bähring GbR

Veranstaltungsort

Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen

Beschreibung

Die faszinierende Welt von Pipe Rock und Irish Dance

WIRD ERNEUT VERSCHOBEN!

Ob in Deutschland, Schweiz, Frankreich, Holland oder Österreich – die "World of Pipe Rock and Irish Dance" entführt ihr Publikum nun seit mehreren Jahren in die Welt des irischen Stepptanzes, gepaart mit dem mystischen Spirit und Bagpipe-Klängen der schottischen Highlands. Auch am Sonntag, 3. Mai um 18 Uhr sprengen Cornamusa in der Stadthalle Singen die Ketten des Standards, ohne die Wurzeln der Tradition zu verlieren. So wie jedes Jahr wurde auch für diese Tour die Show mit neuen Arrangements und Kompositionen in Szene gesetzt.

Wenn ein Junggeselle eines Fischerdorfes entführt und als Sklave verkauft wird und er in einer Goldschmiede einen magischen Ring für seine Geliebte schmiedet, liegt die Spannung regelrecht zum Greifen in der Luft. Die Zuschauer werden mitgenommen auf eine Reise um die Legende des Gladdagh-Rings, welcher dem Entführten Kraft und Glück verlieh, um sich von der Sklaverei zu befreien. Die Sehnsucht nach seinem geliebten Mädchen in der Heimat ließ ihn nicht los und die Hoffnung, sie bald wieder in den Armen halten zu können, stärkte seinen Willen.

Mit dabei ist wieder Solotänzer und Choreograf Gyula Glaser, der bereits als dreifacher Europameister unter anderem am Off Broadway Repertory Theatre New York gastierte.  Ebenso erfolgreich mit dabei als Partnerin im Choreografen-Duo ist Nicole Ohnesorge, die als Solotänzerin jahrelang bei internationalen Produktionen mitwirkte und neben vielen Meistertiteln unter anderen den 3. Platz bei der Weltmeisterschaft eroberte.

Die Musiker des siebenköpfigen Live-Ensembles sind bekleidet mit dem unverkennbaren Merkmal der Schotten, dem Kilt, und sind in die Choreografie der Tänzer mit eingebunden. In ihrem Heimatland wurden sie mit dem Award als "Beste Liveband" ausgezeichnet. Sie verzaubern das Publikum unter anderem mit ihren fünfstimmigen Satzgesängen. Mit dem Spiel auf den Dudelsäcken, Akkordeon, Geige, Gitarren, Bass, Bodhran, Irish Whistle und Keyboard entführen ihr Publikum auf eine Reise durch die fantasievolle Welt der Kelten, Druiden, Schotten und Iren.

Die Songs zur Show komponieren und arrangieren Cornamusa überwiegend selbst und haben bereits fünf Alben weltweit veröffentlicht. Bekannte Welthits, wie z.B. "Whiskey in the Jar", "Loch Lomond" oder "Feet of Flames" sind mit neuen Arrangements versehen und werden zusammen mit den Stepptänzern perfekt in Szene gesetzt.

Die Veranstaltung wurde Corona-bedingt zunächst vom 3. Mai 2020 auf den 30. Oktober 2020 und dann nochmals auf den neuen Termin verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit!


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Kategorien

Donnerstag, 10.06.2021 20:30 Gems-Jazz: JOHANNES ENDERS QUARTETT

Kurzbeschreibung

Ein Konzert des Jazzclub Singen


Veranstalter


Veranstaltungsort

Kulturzentrum GEMS
Mühlenstr. 13
78224 Singen

Beschreibung

JOHANNES ENDERS            TENORSAX

JEAN-PAUL BRODBECK       PIANO

PHIL DONKIN                     BASS

HOWARD CURTIS              DRUMS

 

GREAT GERMAN JAZZ
 

Der deutsche Saxophonist JOHANNES ENDERS hat ein Faible für körpereigene Substanzen, besonders wenn es um die Musik geht: 2011 veröffentlichte er mit „Billy Rubin“ ein erstes Meisterwerk, drei Jahre später bestätigte er dessen Klasse mit „Mellowtonin“. Im Jahr 2018 folgt – unverschlüsselt – „Endorphin“ (alle auf Enja/Yellowbird). Was der Öffentlichkeit damals nicht bekannt war, ist der Umstand, dass vor allem der erste Titel auf Enders mitunter kritischen Gesundheitszustand anspielte. Folgt man diesem Gedanken, ist nunmehr Entwarnung angesagt, werden doch die Endorphine zu den sogenannten Glückshormonen gezählt. Enders´ Glück teilen der schweizer Pianist JEAN-PAUL BRODBECK, ein alter Vertrauter des Leaders, der seit Anfang an dabei ist, sowie der britische Bassist PHIL DONKIN und der amerikanische Schlagzeuger HOWARD CURTIS. Das Quartett agiert trotz einiger Umbesetzungen im Laufe der Jahre nach wie vor traumwandlerisch sicher. Die Songs stammen wie immer ausnahmslos von Johannes Enders, der seinem Ruf als grosser Melodiker gerecht wird. Er fällt durch seine Abgeklärtheit auf, die keinem etwas zu beweisen braucht. Die innere Ruhe, die aus der Musik spricht, wird von allen vier Protagonisten getragen und ist doch nirgends spür- ja erlebbarer als bei Enders luftig weichem Ansatz. Dies bedeutet nicht, dass das ganze Album in kontemplativer Sanglichkeit verharren würde. Neben den lyrisch verschatteten Weisen gibt es durchaus auch lebhafte, gar humorvolle Momente, die alle mit derselben gewachsenen Grandezza dargeboten werden. Das Schweizer Jazzmagazin „Jazz´N´More“ vergab für dieses Album 5 Sterne und obendrauf noch einen besonderen „Tipp“-Hinweis. „Was Tenorsaxophone erzählen können, ist bereits vielfach beschrieben worden. Johannes Enders eröffnet für dieses Metier noch einmal eine neue Dimension. Seine Erzählweise ist frisch, fein, spielerisch und doch kein bisschen bedeutungslos. Auf seiner CD macht er den Hörer mal wieder mit seiner ganz eigenen Musiksprache bekannt.“ (AboutJazz)


Eintrittspreis

€ 22,-

Vorverkaufspreis

€ 21,00 Reservierung: karten@jazzclub-singen.de

Vorverkaufsstelle

Kulturzentrum GEMS/Buchhandlung Lesefutter

Kategorien

Donnerstag, 22.07.2021 20:00 Flogging Molly

Kurzbeschreibung

Die irisch-amerikanische Band rockt den Hohentwiel


Veranstalter

Kokon Entertainment

Veranstaltungsort

Festungsruine Hohentwiel
Hohentwielstraße
78224 Singen

Beschreibung

Die irisch-amerikanische Band rockt den Hohentwiel

Flogging Molly, zu Deutsch "Die peitschende Molly", wurde 1997 im legendären Pub Molly Malone's in Los Angeles gegründet. Sänger Dave King war davor unter anderem Teil der Heavy-Metal-Band Fastway, zu der auch der ehemalige Motörhead-Gitarrist "Fast" Eddie Clarke gehörte. Stilecht wurde das erste Album der Irish-Folk-Punker mit dem Titel "Alive Behind the Green Door" in einem Pub aufgenommen. Alben wie "Swagger", "Float", "Speed of Darkness" und "Life is Good" reihten sich in den Folgejahren in die Diskografie ein und verhalfen der Band zu weltweitem Erfolg.

Mit einer Mischung aus irischer Folklore und Punkrock hat sich die Band längst eine große Fangemeinde erspielt. Fetzige Songs wie "Devils Dance Floor" und "Drunken Lullabies" oder ruhigere Titel wie "The Worst Day Since Yesterday" zeigen, wie gut die Symbiose aus traditionell irischen Instrumenten wie Akkordeon, Fiddle und Folk-Gitarre mit punkiger E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug funktioniert. Auch live lässt die Gruppe niemanden kalt und verleitet mit ihrem Mix aus Punk und irischem Folk zum Mittanzen und Mitsingen, wie sie zuletzt auch beim Southside Festival 2019 bewies. "Auftritte von Flogging Molly sind feucht-fröhliche Gute-Laune-Veranstaltungen, bei denen irische Trinkfreude und Punkrock-Ungestümheit Hand in Hand gehen", brachte es das Fan-Magazin OX Fanzine auf den Punkt. Energie, gute Laune und jede Menge Pogo sind auf dem Hohentwiel also garantiert!

Der Termin wurde wegen der Corona-Pandemie von 2020 auf 2021 verschoben. Bereits fürs Hohentwielfestival 2020 gekaufte Konzerttickets behalten Ihre Gültigkeit!


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Vorverkauf Web https://stadthallesingen.reservix.de/p/reservix/event/1536602

Kategorien

Samstag, 24.07.2021 20:00 Bausa

Kurzbeschreibung

Hohentwielfestival: Rapper auf der Erfolgsspur


Veranstalter

Kokon Entertainment

Veranstaltungsort

Festungsruine Hohentwiel
Hohentwielstraße
78224 Singen

Beschreibung

Hohentwielfestival: Rapper auf der Erfolgsspur

Der Hype um Bausa ist groß. Seine mit Diamant ausgezeichnete Single "Was du Liebe nennst" katapultierte ihn 2017 auch international auf die Landkarte. Der Rapper aus Bietigheim-Bissingen ist musikalisch vielfältig, aber an seiner einzigartigen, rauchigen Stimme immer wieder zu erkennen. Ganz gleich, ob er selbst mit einem Mixtape locker in die deutschen Charts spaziert, durch Features anderen Songs zu Gold-Status verhilft oder live die Bühne rockt: Was Bausa anfasst, gelingt!

Der Termin wurde wegen der Corona-Pandemie von 2020 auf 2021 verschoben. Bereits fürs Hohentwielfestival 2020 gekaufte Konzerttickets behalten Ihre Gültigkeit!


Vorverkaufsstelle

Tourist Information Singen, +49 (0)7731 85-262 oder -504

Vorverkauf Web https://stadthallesingen.reservix.de/p/reservix/event/1526059

Kategorien