Kontakt

Johanna Volz
klima@singen.de
07731-85-752

„Klimaverrückt Stadt“-Kampagne

Das Klima ändert sich spürbar – nicht nur global, sondern auch in unseren Städten. Den Pinguinen am Südpol schmilzt das Eis unter den Flossen weg – bei uns in Singen sind die Folgen: längere Sommer, mehr Hitzetage und Hitzewellen, Tropennächte aber auch häufiger Starkregen. Neben dem Klimaschutz wird die Anpassung an den Klimawandel darum immer wichtiger. Dies gelingt nur, wenn alle anpacken.

Was können Städte und ihre BewohnerInnen tun, um sich gegen den Klimawandel stark zu machen?

Diese Frage stellen uns im Rahmen der „Klimaverrückt Stadt“-Kampagne Pinguine, die vom 22. Juni bis zum 14. Juli 2021 in der Singener Innenstadt zu Gast sind. Beleuchtet werden die Themenfelder Artenvielfalt, Stadtklima, Mobilität und Wohnen. Es wird aufgezeigt, was die Stadt unternimmt, um dem Klimawandel zu begegnen und sich dessen Folgen anzupassen. Doch Anstrengungen der Stadt alleine reichen nicht aus. Jede und jeder ist gefragt den Alltag klimafreundlicher zu gestalten… und das ist gar nicht schwer, wie das vielseitige Begleitprogramm zur Kampagne aufzeigt.

Begleitprogramm: Sind Sie auch klimaverrückt?

Begleitprogramm Klimaverrückt Stadt Kampagne

Hinweise zu den Veranstaltungen:

  • Wo angegeben, ist eine Anmeldung erforderlich. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung mit weiteren Informationen (Corona-Regelungen, Treffpunkt, Zoom-Link, etc.).
  • Wenn nicht anders angegeben, dauern die Veranstaltungen etwa 60-90 Minuten.

Download Begleitprogramm (8,6 MB)

Anmeldung

Hier können Sie sich für einige der Veranstaltungen anmelden. Bitte beachten Sie, dass für manche Veranstaltungen andere Anmeldewege erforderlich sind (siehe Broschüre Begleitprogramm).














Stadtklimawandel – Gemeinsam erreichen wir mehr!

Städte sind Treiber des Klimawandels, denn dort wird durch Industrie, Wohnen und Verkehr viel CO2 emittiert und die Versiegelung sorgt für eine starke Aufheizung der Luft. Die „Klimaverrückt Stadt“-Kampagne wurden von den 2000-Watt-Städten Bregenz, Feldkirch, Konstanz, Lindau, Radolfzell, Singen, St. Gallen und Winterthur organisiert. Sie wollen über ihre Aktivitäten in den Bereichen Klimaschutz und Klimawandelanpassung aufklären und zeigen, wie jede/r Einzelne von uns seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Seit Mai wandern deswegen Pinguine durch die Städte und machen auf die Folgen des Klimawandels in der Bodenseeregion aufmerksam.

Impressionen und weitere Informationen unter:
Klimaverrückt
2000 Watt Gesellschaft

Verfolgen Sie die Reise der Pinguine auf Instagram @klimaverrueckt

Die Standorte der Pinguine